Deutsche Bank

Personalbericht 2016

Leistung ganzheitlich steuern

Der Performance Management- bzw. Leistungssteuerungsansatz der Deutschen Bank besteht aus drei wesentlichen Komponenten: Erwartungen und Ziele zu Beginn des Jahres festlegen, unterjährige Feedback-Gespräche führen sowie eine abschließende Leistungsbeurteilung abgeben. Im Jahr 2016 vereinbarten 83,9 % der Mitarbeiter ihre Ziele im ersten Quartal, und 98,1 % schlossen ihre Leistungsbeurteilung zum Jahresende ab.

Mit der Einführung eines neuen so genannten „Total Performance“-Ansatzes ab 2017 wird die Bank die Leistung und Entwicklung ihrer Mitarbeiter auf eine ganzheitlichere Art und Weise steuern. Dies geschieht durch einen integrierten Prozess, durch den die Kompetenzen und Erfahrungen, das Verhalten, der Beitrag und die Leistungen sowie das Potenzial der Mitarbeiter berücksichtigt werden. Für die Umsetzung ihrer Strategie ist dies für die Deutsche Bank von entscheidender Bedeutung.

der Mitarbeiter schlossen 2016 ihre Jahresendbeurteilung ab

Im Jahresverlauf fanden zahlreiche Einführungsschulungen für Führungskräfte statt, um diese umfassend darauf vorzubereiten, die Leistung ihres Teams ab 2017 gemäß dem neuen ganzheitlichen Leistungsansatz zu fördern, zu steuern und zu verantworten.

Darüber hinaus wurden weitere Schritte zur Umsetzung des Konzeptes unternommen. So hat die Bank beispielsweise bereits 2016 ihren Leistungsbeurteilungsprozess angepasst. Statt lediglich ein formelles Gespräch zur Jahresmitte zu führen, wurden alle Führungskräfte und Mitarbeiter dazu angehalten, regelmäßig informelle Feedback- und Beurteilungsgespräche durchzuführen, zum Beispiel einmal im Quartal. Diese Gespräche können individuell zwischen Führungskraft und Mitarbeiter stattfinden und bilden ein Kernelement des neuen Ansatzes.