Deutsche Bank

Personalbericht 2016

Vereinbarkeit von beruflichen und privaten Anforderungen

Die Bank unterstützt ihre Mitarbeiter dabei, den Anforderungen am Arbeitsplatz und im Privatleben gerecht zu werden. Den Mitarbeitern stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, um ihnen die nötige Flexibilität zu ermöglichen. So können sie unter Berücksichtigung besonderer aufsichtsrechtlicher Anforderungen und der Bedürfnisse der Kunden je nach der von ihnen ausgeübten Rolle von zuhause aus oder in einer Teilzeitbeschäftigung arbeiten oder sich im Rahmen spezieller Vereinbarungen einen Arbeitsplatz teilen.

Des Weiteren unterstützt die Bank berufstätige Eltern. So bietet sie an den Hauptstandorten des Unternehmens weltweit mehr als 380 Kinderbetreuungsplätze in der Nähe des Arbeitsplatzes sowie jährlich mehr als 5.800 Tage Notfalldienste für die Kinderbetreuung an (in Deutschland, Großbritannien und den USA), die von den Mitarbeitern der Bank entsprechend genutzt werden.

In verschiedenen Ländern, wie Indien, Singapur, Japan, Großbritannien und Deutschland, werden beispielsweise Programme wie „Managing Careers through Maternity Transitions“ angeboten, um schwangere Mitarbeiterinnen sowie deren Lebenspartner und Führungskräfte beim Übergang in die Elternzeit, beim beruflichen Wiedereinstieg und bei anderen spezifischen Fragestellungen zu begleiten.

Mitarbeiter, die aus der Elternzeit zurückkehren, können an verschiedenen Standorten an Workshops der Bank teilnehmen und andere Beratungsleistungen erhalten. In Deutschland kommen mehr als 90 % der Mitarbeiterinnen nach der Elternzeit in das Unternehmen zurück, und immer mehr männliche Mitarbeiter nutzen die Möglichkeit der Elternzeit. Außerdem unterstützt die Deutsche Bank Mitarbeiter, die Familienangehörige pflegen, durch Teilzeitvereinbarungen, eine befristete Freistellung oder die Beratung zu organisatorischen Fragen durch spezielle Anbieter.

Für ihr familienfreundliches Engagement ist die Bank in Deutschland bereits seit 2007 durch die gemeinnützige Hertie-Stiftung zertifiziert.

Teilzeit-Beschäftigung

Kopfzahl

2016

2015

2014

2013

2012

Teilzeit-Mitarbeiter

14.106

14.486

14.213

14.220

13.843

Anteil in % am Gesamtpersonal

12,9 %

13,1 %

13,2 %

13,2 %

12,8 %

Teilzeit-Beschäftigung nach Regionen

 

Nord- und Südamerika

Asien-Pazifik

Europa*

Deutschland

Groß­britannien

*

(ohne Deutschland und Großbritannien), Naher Osten und Afrika

Kopfzahl, 2016

 

 

 

 

 

Teilzeit-Mitarbeiter

42

51

1.165

12.446

402

Anteil in % am Gesamtpersonal

0,4 %

0,2 %

7,5 %

23,8 %

4,2 %

Kopfzahl, 2015

 

 

 

 

 

Teilzeit-Mitarbeiter

46

48

1.145

12.876

371

Anteil in % am Gesamtpersonal

0,4 %

0,2 %

7,4 %

24,0 %

4,0 %

Kopfzahl, 2014

 

 

 

 

 

Teilzeit-Mitarbeiter

38

46

1.188

12.597

344

Anteil in % am Gesamtpersonal

0,4 %

0,2 %

7,8 %

23,6 %

3,9 %

Rückkehr aus der Elternzeit

In Kopfzahl, Deutschland

2016

2015

2014

2013

2012

Ohne Postbank

Frauen

547

560

575

589

578

Männer

421

453

427

324

280


Verbesserungsvorschläge durch Mitarbeiter

Im Rahmen des Ideenmanagements der Deutschen Bank, „db idee“, können Mitarbeiter konkrete Vorschläge einreichen, um etwa Geschäftsprozesse zu verbessern oder Kosten zu senken. Mithilfe des Programms soll Innovation gefördert und die Kreativität der Mitarbeiter genutzt werden. Sofern ein Verbesserungsvorschlag umgesetzt wird, kann der entsprechende Mitarbeiter eine Realisierungsprämie erhalten, die fallabhängig auf dem geschätzten oder konkret errechenbaren wirtschaftlichen Nutzen des Vorschlags basiert.

Verbesserungsvorschläge

Deutschland

2016

2015

2014

2013

2012

Ohne insbesondere Postbank, DB Investment Services, Sal. Oppenheim und BHF (veräußert 2014)

1

geschätzter Nutzen im 1. Jahr; Berechnungsbasis: Summe Realisierungsprämien des Berichtsjahres

Anzahl eingereichter Verbesserungsvorschläge

2.456

2.566

2.392

2.245

2.205

Einsparung aus umgesetzten Verbesserungsvorschlägen (in Tsd €)1

487,8

109,2

205,2

208,0

879,8