Deutsche Bank

Personalbericht 2016

Zusatzleistungen für Mitarbeiter weltweit

Außerhalb der Vergütungsstrukturen sind die von der Deutschen Bank angebotenen umfangreichen Zusatzleistungen zur Förderung der beruflichen und persönlichen Entwicklung von großer Bedeutung, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und diese an die Bank zu binden. Weltweit gibt es rund 900 Programme für Mitarbeiter, die deren körperliches, geistiges und finanzielles Wohlergehen sowie die Vereinbarkeit von beruflichen und privaten Anforderungen unterstützen sollen.

So leistet die Bank beispielsweise einen Beitrag zur Altersvorsorge ihrer Mitarbeiter. In Deutschland umfasst das Angebot drei Säulen, welche die gesetzliche Altersvorsorge ergänzen: eine arbeitgeberfinanzierte direkte Versorgungszusage (Beitragsplan), eine Versorgung durch den BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes mit Beitragsbeteiligung des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers, sowie die Möglichkeit der Entgeltumwandlung zum Zweck der betrieblichen Altersvorsorge bis zu den gesetzlichen Höchstgrenzen. Vergleichbare Programme werden für Mitarbeiter weltweit angeboten.

Auch im Jahr 2016 erreichte die Deutsche Bank mit 97 % das Ziel, ihre Pensionsverpflichtungen zu 90-100 % mit Vermögenswerten zu unterlegen, und wies somit ein höheres Niveau aus als alle anderen DAX-30-Unternehmen in den vergangenen Jahren.

Teilnahmequote in Deutschland beim
Global Share Purchase Plan

Jedes Jahr beteiligen sich mehr als 15.000 Mitarbeiter von Niederlassungen und Tochtergesellschaften weltweit am Mitarbeiter-Aktienplan, dem Global Share Purchase Plan (GSPP). Dieser bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, Deutsche Bank-Aktien in monatlichen Raten zu erwerben und damit an der langfristigen Unternehmensentwicklung teilzuhaben. Am Ende des jährlichen Kaufzyklus stockt die Bank den so erworbenen Aktienbestand um maximal zehn Gratisaktien auf. 2016, d. h. im achten Planjahr, nahmen in Deutschland 45 % der Mitarbeiter dieses Angebot an. In allen Ländern, in denen das Programm läuft, lag die Teilnahmequote bei 28 %. Zusätzlich nehmen etwa 4.000 Mitarbeiter in Großbritannien, das heißt rund 43 % der dortigen Belegschaft, am Employee Share Ownership Plan (ESOP) oder am Share Incentive Plan (SIP) teil.

Gesundheit und Wohlergehen

Die langfristig angelegte betriebliche Gesundheitsförderung der Deutschen Bank umfasst im Wesentlichen medizinische Vorsorgeuntersuchungen. Diese werden in verschiedenen Ländern angeboten, unter anderem in Deutschland, Großbritannien, den USA und Spanien. Die Untersuchungen decken alle relevanten Bereiche der Vorsorge ab: physisches und psychisches Wohlergehen, Fitness und Ernährung. Im Jahr 2016 machten Mitarbeiter in Deutschland mit mehr als 4.600 durchgeführten Untersuchungen von dieser Leistung Gebrauch. Auswertungen zeigen, dass die Untersuchungen zu Verbesserungen in den Bereichen Fitness, Blutdruck, Ernährungsgewohnheiten und Nikotinverzicht führen. Trainingsangebote und Workshops für Führungskräfte zum Thema gesundheitsorientierte Führung ergänzen das Angebot. Die Gesundheitsquote von Mitarbeitern in Deutschland lag 2016 bei 94,3 % und war damit gegenüber dem Vorjahr beinahe unverändert.

Gesundheitsquote (Deutschland)

 

2016

2015

2014

2013

2012

Gesundheitsquote: 100 − ((Summe Krankheitstage × 100) / Summe Sollarbeitstage)

Deutschland ohne insbesondere Postbank und BHF (veräußert 2014). DB Investment Services 2016 erstmals einbezogen, Sal. Oppenheim 2015 erstmals einbezogen

In %

94,3 %

94,8 %

94,9 %

94,9 %

95,2 %

Darüber hinaus unterstützt das „Employee Assistance Program“ (EAP) Mitarbeiter in schwierigen Situationen in ihrem Privat- oder Berufsleben. Vertrauliche Hotlines mit Psychologen oder Psychotherapeuten bieten rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche Beratung, wie zu familiären Anliegen oder zur Stressbewältigung und anderen Themen. Das in vielen Ländern wie Deutschland, Großbritannien, den USA, Japan und Hongkong verfügbare Programm kommt auch bei externen Krisen – wie Naturkatastrophen, Epidemien oder anderen Bedrohungen der öffentlichen Sicherheit – zum Einsatz.

Die Deutsche Bank stellt ihren Mitarbeitern global ein ärztliches Betreuungsangebot sowie einen Notfalldienst bei Geschäftsreisen zur Verfügung. Gleichzeitig bietet sie lokale Informationsveranstaltungen zu spezifischen Gesundheitsthemen an, wie zur Vorbeugung von Herzerkrankungen (z. B. in Deutschland), zu Sportverletzungen oder zur Wahrung der psychischen Gesundheit (z. B. in Großbritannien).