Deutsche Bank

Personalbericht 2016

Digitalisierung als strategisches Element der Personalarbeit

Ein Kernelement der Strategie der Bank sind Investitionen in die Digitalisierung. Diese betreffen nicht nur das Kundengeschäft der Bank, sondern wirken sich auch wesentlich auf die operativen Prozesse und die Arbeitsweise der Mitarbeiter aus. Die Digitalisierung ist daher auch ein zentrales Anliegen im Rahmen der strategischen Ausrichtung und Planung rund um alle Personalthemen: Dabei werden Personalprozesse zunehmend automatisiert, und Mitarbeiter werden ermutigt und gefordert, neue digitale Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln.

Alle Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung beispielsweise bündelt der Personalbereich in einem vollständig digitalisierten, effizienten Prozess – von der Online-Bewerbung bis zum ersten Tag am neuen Arbeitsplatz. Auch die neuen Vergütungssysteme der Bank basieren auf digitalen Anwendungen mit durchgängigen Online-Prozessen zwischen HR und den entscheidungsbefugten Führungskräften in den Geschäftsbereichen und Infrastrukturfunktionen. Diese neuen Anwendungen sind nutzerfreundlicher, ihre Datenqualität ist besser, und sie sorgen für eine kürzere Bearbeitungsdauer.

Der Personalbereich bietet bereits viele Informationen und Leistungen digital an, und wird dieses Angebot weiter ausbauen. Dadurch haben Mitarbeiter und Führungskräfte einen umfangreicheren und flexibleren Zugang zu personalbezogenen Produkten, Informationen und Dienstleistungen zur eigenständigen Bearbeitung. Im Jahr 2015 wurde „Deutsche Bank HR Connect“ als internes digitales Personalportal und Plattform für alle relevanten Informationen eingeführt. Mitarbeiter können darüber Vieles im Hinblick auf Personalthemen eigenständig erledigen („Self-service“). Im vergangenen Jahr hat sich das Portal bereits als Hauptzugangskanal für Personalthemen und -leistungen etabliert.

Zu den 2016 neu eingeführten digitalen Lösungen zählt die neue Online-Lern-Plattform „Connect2Learn“, über die alle Mitarbeiter Zugang zum vollständigen Schulungsangebot der Bank haben. Ein weiteres digitales Angebot ist das „Internal Mobility Tool“, das den flexiblen Einsatz von Mitarbeitern und bereichsübergreifende Stellenwechsel fördert.

Um Antworten auf die Herausforderungen durch die so genannten „Megatrends“ in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft zu finden – insbesondere auf die Digitalisierung und den demografischen Wandel – gibt es seit Ende 2015 die Initiative „Arbeiten@DB 4.0“ in der Bank. Im Fokus dieser Initiative stehen insbesondere flexiblere, lebensphasengerechte Arbeits- und Altersübergangsmodelle sowie ein Führungsverhalten und Karriereverständnis, das an neue Arbeits- und Organisationsstrukturen angepasst ist.

Darüber hinaus liegen Schwerpunkte auf einer Weiterentwicklung der Kompetenz- und Qualifikationsprofile vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung des Bankgeschäfts, der Förderung der internen Mobilität, einer vorausschauenden Nachfolgeplanung sowie nachhaltigen Anreizsystemen und Zusatzleistungen. Bereits im ersten Jahr konnten unter anderem Programme zur Förderung bereichsübergreifender Karrieremöglichkeiten sowie Coachings durchgeführt werden, die die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern über 50 Jahren aufrechterhalten und fördern.