Deutsche Bank

Personalbericht 2016

Bankinterne Karrieremobilität fördern

Die bankinterne Mobilität ist für das Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um qualifizierte und talentierte Mitarbeiter zu binden, und somit deren Erfahrung und fachliche Kompetenz in der Bank zu halten. Daher setzt die Deutsche Bank darauf, offene Stellen auf allen Hierarchieebenen soweit wie möglich mit geeigneten internen Kandidaten zu besetzen. Offene Stellen werden gemäß der Rekrutierungsrichtlinie der Bank zunächst für mindestens zwei Wochen nur intern ausgeschrieben, bevor externe Kandidaten gesucht werden können. Im Jahr 2016 wurden so mehr als ein Drittel aller offenen Stellen (39 %) intern besetzt. Der Prozentsatz lag in Deutschland mit 71 % (2015: 60 %) sogar noch höher, da hier die Restrukturierung der Bank schneller voranschritt und in vielen Geschäftsbereichen Stellen abgebaut wurden, während in anderen Bereichen, wie der Digitalisierung und den Kontrollfunktionen, neue Stellen entstanden sind.

39 %

aller offenen Stellen
weltweit intern besetzt
(2015: 30 %)

71 %

aller offenen Stellen in
Deutschland intern besetzt
(2015: 60 %)

Indem die Bank bei der Besetzung offener Stellen vorrangig interne Kandidaten berücksichtigt, sollen von Restrukturierungsmaßnahmen betroffene Mitarbeiter gezielt unterstützt werden, damit diese neue Einsatzmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens finden können. Zudem werden bereichsübergreifende Wechsel stärker gefördert und vereinfacht, damit Mitarbeiter ihre Fähigkeiten und Erfahrungen weiter ausbauen und vielfältige Karrierewege innerhalb der Bank beschreiten können. Die bankinterne Mobilität und Möglichkeiten der Neuorientierung tragen zu einer relativ niedrigen Fluktuationsrate (freiwillige Arbeitnehmerkündigungen) bei. So erhalten Mitarbeiter Gelegenheit, ihre Karriereziele innerhalb des Unternehmens zu verwirklichen. Die Fluktuation liegt in den vergangenen Jahren konstant niedrig um 6-7 % und betrug 7,2 % im Jahr 2016.

Im Jahresverlauf übernahmen 9.715 Mitarbeiter, beziehungsweise 11,1 % der Belegschaft, eine andere Rolle innerhalb der Bank. Dabei übernahmen 4.665 Officer (Mitarbeiter mit den Titeln Managing Director, Director, Vice President, Assistant Vice President, Associate) und 3.185 Non-Officer (Mitarbeiter ohne Titel) neue Rollen in ihrem jeweiligen Geschäftsbereich, während 1.245 Officer und 620 Non-Officer bereichsübergreifend wechselten. Die Anzahl der bereichsübergreifenden Stellenwechsel stieg im Vergleich zu 2015 um 6 %.

Interne Mobilität nach Beschäftigungsstruktur

Zur Förderung der internen Karriereentwicklung stellt die Deutsche Bank ihren Mitarbeitern zahlreiche Beratungsmöglichkeiten und Informationsplattformen zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem das interne Stellenportal, Informationen und Hilfestellungen für Mitarbeiter und Führungskräfte, interaktive Leitfäden, Jobbörsen und individuelle Gespräche zu Entwicklungsmöglichkeiten.

Darüber hinaus veranstaltete die Bank im Oktober 2016 zum ersten Mal eine bereichsübergreifende Online-Jobmesse. Dabei konnten Mitarbeiter ein virtuelles Messezentrum besuchen, um mehr über Karrieremöglichkeiten zu erfahren, zum Beispiel im Geschäft mit Vermögenskunden, in der Vermögensverwaltung (Deutsche Asset Management), in der Abteilung für den Kampf gegen Finanzkriminalität (Anti-Financial Crime), in der internen Beratungseinheit (Group Management Consulting), im Risikozentrum (Risk Center) in Berlin und in der mobilen Vertriebseinheit des Privat- und Firmenkundengeschäfts.

Mit dem „Internal Mobility Tool“ startete die Bank im vierten Quartal 2016 eine innovative Anwendung für Mitarbeiter, die intern ihre Karriere vorantreiben möchten oder aufgrund der Restrukturierung nach neuen Einsatzmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens suchen. Die inzwischen weltweit eingeführte digitale Lösung ist mit dem bestehenden Stellenportal der Bank verknüpft und nutzt eine profilbasierte Suchfunktion, damit Mitarbeiter zu ihrem individuellen Profil passende offene Stellen schneller und einfacher finden können. Auf der Grundlage des vom Mitarbeiter hochgeladenen Lebenslaufs erstellt das System ein individuelles Suchprofil, gleicht die Fähigkeiten mit spezifischen Stellenanforderungen ab und erstellt eine Liste mit geeigneten Positionen.