Deutsche Bank

Personalbericht 2017

Gezielte Förderprogramme

Wir unterstützen die Karriereentwicklung unserer Mitarbeiter und fördern ihre berufliche und persönliche Fortbildung. Dabei verfolgen wir einen bereichsübergreifenden Ansatz und haben seit 2015 verschiedene Talent-Förderprogramme konsolidiert.

Zum Jahresende 2017 bewilligte der Vorstand die inzwischen fünfte Auflage des ATLAS-Förderprogrammes („Accomplished Top Leaders Advancement Strategy“) für weibliche Managing Directors. Derzeit wird das Programm überprüft und neu konzipiert; der Start ist für März 2018 geplant.

Das erste bankweite „Director Acceleration Program“ (DAP) begann im Mai 2017 und erstreckt sich über zwölf Monate. Den Ausgangspunkt des Programms bildet ein viertägiges Modul in London. Hier erfahren die Teilnehmer von Mitgliedern des Vorstands, was die Bank von ihren Führungskräften erwartet, sie erhalten wichtige Einblicke in strategische Themen und besuchen Vorträge von Professoren der London Business School. Die Teilnehmer sind danach zu jeweils zwei Modulen in den nächstgelegenen regionalen Hauptstandort der Bank eingeladen (Europa: London, Frankfurt; Amerika: New York; und Asien: Singapur, Hongkong). Die Themen dieser Module reichen von der Weiterentwicklung von Führungskompetenzen und dem Umgang mit organisatorischen Veränderungen bis hin zur Einflussnahme auf Entscheidungsprozesse und Kommunikation. Zusätzlich zu den Schulungen erhalten die Teilnehmer ein 360-Grad-Feedback und werden gecoacht.

Im Rahmen des DAP fand im vergangenen Jahr auch das Modul „Women Global Leaders“ (WGL) erstmalig statt. Wir haben die bisher separaten Programme harmonisiert, da sich ihre Kriterien, Ergebnisse und Zielgruppen decken. Die Integration des WGL-Programms soll weibliche Führungskräfte verstärkt fördern, und wir können ihnen so gleichzeitig zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten anbieten. Die Teilnehmerinnen des DAP (mit 33 % der höchste Anteil an einem gemischten Förderprogramm) begannen ihr zwölfmonatiges Programm mit dem WGL-Modul und setzten dieses dann gemeinsam mit den männlichen Teilnehmern ab dem viertägigen globalen Modul in London fort.

Das „Vice President Acceleration Program“ fand 2017 zum zweiten Mal statt. Das Programm, das sich über sechs Monate erstreckt, besteht aus jeweils zwei Modulen in Europa (London, Frankfurt, Mailand), Amerika (New York) und Asien (Singapur). Absolventen des letztjährigen Programms wurden im Vergleich zu anderen Vice Presidents eher befördert und ließen sich auf diese Weise auch stärker an die Bank binden:

  • Beförderung: 24,6 % der Teilnehmer wurden im März 2017 in den Director-Rang befördert, verglichen mit einer Beförderungsrate von 3,8 % von Vice Presidents zu Directors innerhalb der gesamten Bank.
  • Bindung: 94,0 % der Teilnehmer arbeiten weiterhin bei der Bank, verglichen mit 92,6 % der Vice Presidents in der gesamten Bank (per August 2017).

Die Postbank verfügt über eigene Programme zur Weiterbildung. Dazu gehören „Advanced Professionals“, ein Angebot zur Unterstützung der Fachlaufbahn von berufserfahrenen Leistungsträgern, die dies zur persönlichen und beruflichen Standortbestimmung nutzen sollen, sowie das „Junior Management Programm“ und das „Management Programm“ für nicht leitende Mitarbeiter mit Potenzial und persönlicher Bereitschaft für den nächsten Karriereschritt.