Deutsche Bank

Personalbericht 2017

Grußwort von Karl von Rohr und Pippa Lambert

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen die fünfte Ausgabe des Personalberichts der Deutschen Bank präsentieren zu dürfen. 2013 sind wir mit dem Ziel gestartet, zusätzlich zum Geschäftsbericht weitere wichtige Personalkennzahlen und damit auch unsere Personalarbeit transparenter zu machen. Jahr um Jahr haben wir diesen Bericht weiterentwickelt, den Umfang und damit auch die Qualität der Personaldaten erhöht und unsere Arbeit noch präziser beschrieben. Umso mehr freut es uns, dass unser letztjähriger Bericht im renommierten Human Capital Report-Ranking (HCR10) des Saarbrücker Professors Christian Scholz ausgezeichnet wurde: Unter den DAX30-Unternehmen belegten wir mit unserem Personalbericht den ersten Platz. Das ist ein großes Kompliment für unser Team im Personalbereich. Die Auszeichnung hat uns auch animiert, noch transparenter zu werden und zusätzliche Kennziffern in diesen vorliegenden Bericht aufzunehmen. Wir informieren beispielsweise noch präziser über unser internes Gesundheitsmanagement und Aspekte rund um die Fort- und Weiterbildung. So entwickelt sich unser Personalbericht Jahr um Jahr weiter und wird dies auch in Zukunft tun.

Zufriedene Mitarbeiter sind für ein Unternehmen essenziell – darauf großen Wert zu legen, ist also im besten Interesse unserer Kunden und Anteilseigner. Gerade weil die Arbeitswelt immer digitaler wird, werden die Personalarbeit und die Personalstrategie eines Unternehmens noch wichtiger. Wir brauchen eine frische Perspektive auf die künftigen Herausforderungen. Schon heute gilt die Hälfte des weltweiten technischen Wissens nach nur 18 Monaten als veraltet. Mit derselben Geschwindigkeit werden sich ganze Geschäftsmodelle in wenigen Jahren wandeln. Personalbereiche müssen diesen Wandel begleiten. Deshalb setzen wir zum Beispiel verstärkt auf digitale Fortbildung oder auf interne Karriereentwicklung.

Die Digitalisierung in der Finanzbranche beeinflusst nicht nur Produkte und Kundenbeziehungen sehr stark, sie stößt auch einen großen Wandel in der Arbeitsorganisation an. Die Arbeit in der Zukunft wird sich sehr unterscheiden von dem, was wir heute kennen und gewohnt sind. Wir führen neue Berufsbilder ein und nutzen soziale Medien in der täglichen Personalarbeit. Wer im Privatleben mit nur einem Wisch über den Bildschirm Informationen abrufen kann, der erwartet von seinem Arbeitgeber ein ebenso modernes Arbeitsumfeld. Dieses Mitarbeitererlebnis („Employee Experience“) soll noch stärker im Mittelpunkt unserer Personalstrategie stehen. Dazu tragen kleine pragmatische Änderungen ebenso bei wie größere Investitionen, zum Beispiel in ein neues Personalmanagement-System, das wir bis 2019 einführen wollen.

Die Personalstrategie folgt damit der Strategie unseres Konzerns. Auch diese ist geprägt vom Wandel. In wenigen Jahren werden die so genannten „Digital Natives“ – also jene Generationen, die ganz selbstverständlich mit modernen Kommunikationsmitteln groß wurden – die größte Mitarbeitergruppe im Unternehmen bilden. Das erfordert von uns ein neues Konzept für die Zusammenarbeit der Generationen. Dabei gilt es, die Stärken aller einzubinden: Der verengte Blick auf alles Hypermoderne würde uns genauso einschränken wie die Ignoranz gegenüber neuen Trends.

Wissenschaftliche Prognosen gehen davon aus, dass zwei Drittel der heutigen Auszubildenden und Studenten später einmal nicht in den Berufen arbeiten werden, die sie ursprünglich erlernt haben, weil sich der Arbeitsmarkt und die Berufsbilder noch dynamischer als bisher wandeln. Künftig werden Netzwerke und agiles Arbeiten starre Hierarchien an vielen Stellen ablösen. Wissen ist auch immer weniger exklusiv, weil es zunehmend über moderne Plattformen geteilt wird. Unsere Bank stellt sich auf den Wandel ein, auch dies illustriert unser Bericht. Deshalb beschreiben wir die digitalen Initiativen des Personalbereichs.

Wir zeigen auch, was wir 2017 in Bezug auf unsere Unternehmenskultur, beim Thema Vielfalt und Teilhabe, bei Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten, im Veränderungsmanagement sowie in der konstruktiven Zusammenarbeit mit unseren Sozialpartnern und Arbeitnehmervertretern erreicht haben.

Wir möchten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank für ihr großes Engagement in sehr herausfordernden Zeiten danken. Nur dank ihrer harten Arbeit sind wir auf dem Weg zu einer besseren Bank einen guten Schritt vorangekommen.

Mit besten Grüßen

Karl von Rohr
Mitglied des Vorstands

Pippa Lambert
Leiterin des Personalbereichs